EEHZZ                                       Informationen zur Musikgeschichte, Kapitel Instrumental- ,Filmmusik, Jazz, Experimentalmusik
START
EHZZ
Historie
Personen
Musik
Titellisten
Info
Kommentare
MP 3
Fremdproduktionen - Oberseite
Instrumente
Technik


Personen

Musikhistorie - die Personen, die die Gruppe EHZZ ausmachten


EHZZ war nicht gleich EHZZ, weil die Besetzung zum Teil sehr häufig wechselte. Ein gewisser Stamm von Musikern war häufig oder fast immer dabei, der aber ziemlich oft durch "Gastmusiker" aufgestockt wurde. Die Gastmusiker wirkten oftmals nur bei einem einzelnen Titel mit, einige von ihnen aber auch bei zahlreichen Produktionen. Gründe dafür gab es viele, der einfachste war der, dass z.B. in einem Titel ein bestimmtes Instrument gefordert wurde, welches aber keiner von der "Stammbelegschaft" beherrschte oder wenn von den üblichen Mitwirkenden jemand wegen anderer Verpflichtungen ausfiel. Im Gegensatz zu einer früheren Ausgabe, wollen wir uns auf die Angabe der Musiker beschränken, die öfters bei EHZZ mitwirkten, da die ellenlange Auflistung von allen Leuten, die jemals bei EHZZ mitgewirkt haben, wie sie hier früher zu finden war, für Irritationen sorgen könnte. So könnte der falsche Eindruck entstehen, dass alle genannten Personen seinerzeit ein "fester Bestandteil" von EHZZ gewesen wären. Wie schon gesagt, selbst die nun noch gelisteten Musiker waren längst nicht an allen Produktionen beteiligt. 

Auch für diese abgespeckte Liste gilt: Bei keiner einzigen Aufnahme kamen alle unten aufgeführten Musiker zusammen. Es gibt nur eine einzige Musikerin, die restlos bei allen Titeln mitgewirkt hat, und das war Agathe Bogen. Die hier jetzt noch aufgeführten Musiker waren mindestens an der Aufnahme von zwei  Titeln beteiligt, die meisten natürlich an deutlich mehr. Zahlreiche der Musiker waren Multi- Instrumentalisten, die also gleich mehrere Instrumente beherrschten, üblicherweise mit dem Schwerpunkt auf einem speziellen Instrument. Eine weitere Gemeinsamkeit: fast alle betrieben zeitgleich noch andere Projekte, viele davon erledigten die "Arbeit" für EHZZ in ihrer Freizeit, sozusagen als Hobby - Spaßprojekt. Zugleich sollte noch erwähnt werden, dass viele Mitwirkenden (bis auf Ausnahmen) damals "über Tag" anderen Hauptberufen nachgingen und die Musikproduktion ein mehr oder weniger halbprofessionelles Haupthobby war. Etwas weniger erfreuliches muss man ebenso erwähnen, dass zwischenzeitlich, nach einer so langer Zeitspanne, schon mehrere ehemaligen "Ehzzer" verstorben sind. Auch diesen sei dieser Rückblick sowie der Dank für die stets gute Zusammenarbeit gewidmet. 

Jackomo Schneider (Tasteninstrumente
, Vocalist)
Agathe Bogen (Orgel, Keyboard, Klavier,
Synthesizer, Vocalistin)
Barbara Markay (Gitarre, Vocalistin)
Gitta Cordes (div. Tasteninstrumente, E-Baß, Gitarre, Zither, Dulcimer, Koto, Shamisen, Vocalistin)
Wolfgang Kesselheim (Schlagzeug, Percussion)
Evi Topas (Flöte, Oboe, Fagott, div. Holzblasinstrumente)
Heinrich "Henry" Mertens (Vibraphon, Xylophon, Marimbaphon)
Uwe Doldinger-Richter (Saxophon, Klarinette)
Adrian Askew (diverse Tasteninstrumente)
M. Regerg (Saxophon, Klarinette, div. Holz- und Blechblasinstrumente)

L. Axelson (Trompete, Posaune)
Theo Diehl (Schlagzeug, Percussion, Vocalist)
Helga Baumann (Piano, Glockenspiel, Vocalistin)
Dieter Molitor (
div. Tasten- u. Streichinstrumente)
Siegfried "Siggi" Wirtz (Baß)
Wolfram Hansen (Trompete)
"Pinky S." Peter Schuberth (Baß, Slide-Guitar, diverse Gitarren, 
Mandoline, Ukulele)
Holly Mechtenteller (
Synthesizer, elektronische Spezialinstrumente + Effekte)
Richard Hofen (Contrabaß, diverse Bässe)
Viom Güchk (Vocalist / Stimmeffekte, Akkordeon, Melodica)
Valerie Pascal (Vocalistin, Keyboard, steyrische Harmonika)
Erich Schmitz (Flügel, Piano, E-Piano, Suitcase, Hypertines, Rhodes - Piano)
Klaus Wenzel (Cello, Violine, diverse Streichinstrumente)
Christine Zimmer (Cembalo, Flügel, Vocalistin)
Oskar Reich (Schlagzeug)
Heinz Berger (Bandoneon)
Klara Kreutz (Vocalistin, Piano)
Manfred Fischer (Posaune)
Rosa Weiss (Gitarre, Vocalistin)
Mia van der Velde (Akkordeon)
Ben Derringer (Orgel)
Sasha Bense (Banjo)
Otto Blum (Balalaika)
Bernd Fechtner (Klarinette)

Produzent & Tontechnik bei über 90 % aller Titel: Michael Keller
(Teils auch als Komponist vieler Titel; näheres siehe Discographie.)

Des weiteren stießen gelegentlich für einzelne Titelproduktionen noch andere Musiker hinzu, die hier nicht aufgeführt sind, weil das den Rahmen dieser Übersicht sprengen würde, da ihre Beteiligung eher selten war oder teils auch weil deren Namen den Verfassern dieser Seiten heute leider nicht mehr geläufig sind.

Studios / Produktionsorte:  
1976 - 1984  EMP - Studio (WForum), Bonn (bis Anfang 1984, dann aufgelöst)
1984 + 1985 Tonstudio "Der Bahnhof", Hohenfels, Eifel (ab 09/1984 + 85 )

Der letztgenannte Studiobetrieb in der Eifel existierte sogar noch bis 2004 weiter. Dort wurde allerdings nach 1985 vorwiegend instrumentale Film - Hintergrundmusik uä. produziert. Ende 2003 / Anfang 2004 wurde der Standort in der Eifel aufgegeben und sein Aufgabenfeld in kleinem Rahmen teils von Michael Keller's  XVOX / MEGAVOX - Musikproduktion in Weilerswist (unweit von Köln und Bonn) übernommen. So gesehen könnte man zwar sagen, dass mit dieser Einrichtung des Musikproduzenten Michael Keller auch heute noch gewisse, geringe Überreste wenigstens des Produktionszweiges existieren, jedoch genau betrachtet hat es mit dem Projekt EHZZ nichts mehr zu tun.

Diese "Nachfolge - Musikproduktion" vom Musikbahnhof ist heute im Internet vertreten unter:
XVOX.DE - - - - - - - - als die XVOX - Musikproduktion von Michael Keller in Weilerswist  sowie
MEGAVOX.DE  - - -  als die Filmmusikproduktion von Michael Keller am gleichen Ort.



Foto - Ecke
Hier einige Fotos der Leute dieser bunt zusammengewürfelten Truppe, die damals zeitweise oder teils (fast) immer EHZZ / EMP ausmachten. Fotos konnten allerdings bislang leider nicht von allen damaligen Mitwirkenden  aufgetrieben werden. 

Gitta Cordeslinkes Foto: Gitta Cordes. Die große Multi - Instrumentalistin von Ehzz  und Komponistin zahlreicher Stücke. Man schmälert nicht die Leistungen der anderen, wenn man behauptet, dass sie von allen die geübteste Musikerin war; natürlich bezogen auf "ihre" Instrumente. Von ihr konnte manch einer noch etliches lernen und sie konnte solche Dinge auch gut vermitteln. Können und Können vermitteln können sind bekanntlich zwei Paar Schuhe, was ihr beides mühelos und mit viel Freude gelang. Die Anzahl der Instrumente aufzuzählen, die sie spielte, würde den Rahmen hier sprengen. So ziemlich alles was Tasten und Saiten hatte, war ihr Metier, ausgenommen Streichinstrumente. Ganz besonders hatten es ihr Hammond - Orgel und diverse E - Gitarrentypen angetan. Sie wirkte bei über 70 % aller Titel mit. Seit langem hat sie ihren Hauptwohnsitz in Schweden, wo sie gebürtig eigentlich auch herstammt, allerdings lebte sie zuvor schon seit ihrem 3. Lebensjahr in Deutschland. Das Foto muss zwischen 1977 und 1980 entstanden sein.
.
rechtes Foto: Wolfgang Kesselheim, der "Stamm - Schlagzeuger" und Percussionist. Er war bei rund 50 % der Titel dabei, wobei sich seine Einsätze auf nahezu die gesamte Zeit von 1976 bis 1985 verteilten. Dieses Bild entstand ca. 1982 an Kesselheims damaligem hauptberuflichem Arbeitsplatz in der Energieversorgung einer großen Industrieanlage. In dieser Industriehalle durften wir mal einige Tonaufnahmen machen, was ein unbeschreibliches Erlebnis war, weil dort eine total verrückte Akustik herrschte, da die Halle wie ein ungleichmässiges U angeordnet war. Schade ist, dass er nach der EHZZ - Zeit die Musik an den Nagel gehängt hat. Wolfgang Kesselheim
.
Agathe Bogenlinkes Foto: Agathe Bogen, die damals in Köln lebte, war als Einzige von Anfang bis Ende bei sämtlichen Aufnahmen immer dabei. Es gab keinen Titel, an dem sie nicht mitwirkte. Ein festerer Bestandteil von EHZZ als sie gab es somit nicht, auch wenn Jackomo Schneider der Gründer war. EHZZ ohne Agathe war nicht EHZZ, das muss man so sagen. Sie spielte diverse Tasteninstrumente, vorwiegend Keyboard, Shynthesizer und Akkordeon. Zudem beherrschte sie eine total abgefahrene Stimmakrobatik, wie man heute wohl dazu sagen würde, teils mit Obertongesang. Bei einer stattlichen Anzahl von Titeln war sie auch als Komponistin aktiv. Das Bild entstand ca. 1984 im Vorraum des Eifeler Studios.
.
rechtes Foto: Theo Diehl: anstelle von W. Kesselheim war der gebürtige Westerwälder bei einigen Titeln als Schlagzeuger aktiv, bei einigen Titeln wirkten sogar beide mit. Diehl brachte über einen kurzen Zeitraum auch ein paar eigene Alben unter dem Namen White-Max oder Whity heraus. Diese wurden aber vorwiegend mit anderen Musikern eingespielt. 
(Albenfoto von 1982 mit freundl. Genehmigung von Theo Diehl)
Theo Diehl
.
Barbara Markaylinkes Foto: Barbara Markay wirkte in unterschiedlichen Zeitabständen mit. Sie war bei 12 Stücken als Gitarristin (vorw. akustische Gitarre) und / oder Vocalistin dabei. Einige Titel wurden von ihr auch komponiert. Sie war seinerzeit eine absolute Spezialistin für countryartige sowie für "fetzige" schnelle, funkige Stücke. Nach vorliegenden Infos verlagerte sie sich, im  Gegensatz dazu, nach der EHZZ - Zeit auf die Komposition und Produktion von Entspannungs - Musik, also meist eher ruhig - sanften Titeln. Das Bild entstand ca. 1984 im Vorraum des Eifeler Studios.
.
rechtes Foto: "Henry" Heinrich Mertens, Spezialist für Vibraphon, Marimbaphon und Xylophon. Er wirkte bei etlichen Titeln mit. Rund eine Hand voll Titel wurde auch von ihm komponiert. Hier ein neueres Foto aus dem Jahre 2009. Für viele ist er darauf kaum wieder zu erkennen, weil er früher generell lange Haare trug, etwas fülliger war und noch keine Brille hatte. Henry Mertens
.
Evi Topaslinkes Foto: Evi Topas war die Spezialistin für Oboe und diverse andere
Holzblasinstrumente. Die überaus zierliche Frau stammt aus dem Großraum Kaiserslautern, lebte damals aber in Bonn und wirkte bei rund 10 Titeln mit. Sie hat mehrere Titel, die "ihre" Instrumente zur Einspielung benötigten auch komponiert. Unter anderem Namen (durch Heirat) spielt sie, nach letztem Informationsstand, bis heute ua. in einem großen Rundfunkorchester.
Das Foto stammt von 1980.
.
rechtes Foto: Manfred Fischer. Der Posaunist, der im Raum Ludwigshafen wohnte und extra für die Proben und  Aufnahmen den  relativ weiten Weg auf sich nahm, wirkte bei rund 4 Titeln mit. Das Foto dürfte vermutlich aus dem Jahr 1982 oder 1983 stammen. Er leitete übrigens später über mehrere Jahre eine relativ bekannte Big - Brass - Band, die sich vorwiegend mit Jazz- und Swing - Produktionen befasste.Manfred Fischer
Helga Baumannlinkes Foto: Pianistin Helga Baumann. Ein altes Schwarzweissfoto von ihr, aufgenommen ca. 1976. Sie wirkte bei ungefähr 60 Titeln vorw. am Klavier sowie teils auch als Vocalistin für Stimmeffekte mit. Sie ist eine ganz hervorragende Pianistin, zudem spielte sie sehr gut ein so genanntes, seltenes Tisch - Glockenspiel, mit dem, außer ihr, wegen der eigenwilligen Halbtonanordnung kein anderer so richtig zurecht kam. Etwa 50, meist stark klavierlastige Titel, quer durch alle Genres sowie viele experimentale Titel wurden von ihr auch komponiert oder bearbeitet. Helga Baumann war stets extrem humorvoll und hatte laufend irgendwelche Späße auf Lager. Sie hätte es sicher auch ohne Musik geschafft, Leute stundenlang mit ihrem endlosen Vorrat an Witzen und lustigen Ideen zu unterhalten. Aber auch als  Sängerin konnte sie, dank einer klassischen Gesangsausbildung überzeugen, auch wenn das bei EHZZ leider nur wenig zur Geltung kam.
.
rechtes Foto: Ein altes Foto von EHZZ - Gründer Jackomo Schneider. Es dürfte 1976 geschossen worden sein, da er ungefähr ab 1977 meist einen Bart trug. Eigentlich wollte er von sich hier kein Foto sehen, aber zu dieser Veröffentlichung hat er grünes Licht gegeben, weil er sagte, dass ihn darauf ohnehin keiner mehr wieder erkennen würde - man wird halt älter und vor allem Bärte können ein Gesicht gewaltig verändern. Auch wenn er der Gründer war, so wirkte er nicht bei allen Titeln mit. Besonders ab der zweiten Jahreshälfte 1984 und danach  wurde seine Mitwirkung zunehmend seltener.Jackomo Schneider
.
Dieter Molitor
linkes Foto: Dieter Molitor, der diverse Tasten- und Streichinstrumente spielte, hier auf einem alten Schwarzweissfoto von 1976. Er wirkte bei rund 8 Titeln mit und hat 3 Titel komponiert. Neben seinem Einsatz bei EHZZ wirkte er in dieser Zeit vorwiegend noch bei zwei anderen Band - Projekten mit, eines davon in den USA, wodurch er laufend auf Achse war.
.
rechtes Foto: Klara Kreutz wirkte bei etwa 10 Titeln mit, davon bei zweien am Klavier bzw. Honkytonk - Piano sowie als Vocalistin. Einige wenige Titel hat sie auch komponiert. Das Foto müsste von 1985 stammen. Neben der Musik war die "Schriftstellerei" ihr zweites großes Betätigungsfeld. Neben einigen Romanen und zahlreichen Essays verfasste sie auch zwei Filmdrehbücher.Klara Kreutz
.
Viom Güchklinkes Foto: Viom Güchk, "Stimmakrobat", Akkordeon- und Mundharmonikaspieler sowie Spaßmacher hoch zehn. Das Foto dürfte von 1980 stammen. Hatte sich auch einige wenige Male als Produzent versucht. Besonders textlose Gesänge mit diversen Stimm - Effekten waren sein absolutes Spezialgebiet. Er hatte seinerzeit zusammen mit seiner Lebensgefährtin, die sich das Pseudonym "Mieze Akkurat" zugelegt hatte, kurz ein eigenes Bühnenprogramm unter dem Titel "Ein Tritt frei" auf die Beine gestellt. Der Kölner hieß im bürglichen Leben schlicht und ergreifend Volker Meyer, Viom Güchk war also eine Art Künstlername oder eher ein Pseudonym. Er verstarb leider bereits im Jahr 1998 bei einem Unfall.
.
rechtes Foto: Klaus Wenzel auf einem Foto von 1978. Er spielte diverse Streichinstrumente und wirkte bei 3 Titeln mit. Hauptberuflich betrieb er seinerzeit in der näheren Umgebung des Studios eine Agentur als Immobilienmakler. Nach vorliegenden Infos zog er kurz nach dem Mauerfall nach Berlin und widmete sich ganz seinem Hauptberuf im Immobilienbereich.Klaus Wenzel
.
Siggi Wirtzlinkes Foto: Siegfried "Siggi" Wirtz. Er war recht häufig der "Baßmann" von EHZZ. Bei immerhin fast 70 Titeln hat er mitgewirkt. Er wirkte auch noch bei mehreren anderen Bands mit. Besonders Slap -; Fusion- sowie Pick - Baß waren seine Spezialgebiete. Sein großes Hobby war seinerzeit der Boxsport, womit er so ziemlich das einzige sportliche EHZZ - Mitglied war. Bereits in den letzten EHZZ - Jahren plante der aus dem Raum Köln stammende Musiker eine Wohnsitzverlagerung nach Irland. Das Foto stammt von 1979. - - - Nachtrag: wie wir erst kürzlich erfuhren, verstarb Siggi Wirtz  leider 2014 im Alter von 62 Jahren in der Nähe des irischen Städtchens Ennis, wo er von 1986 bis zu seinem Tod lebte.
.
rechtes Foto: Richard Hofen, auf einem Foto von etwa 1984 / 85. Wenn Contrabass / Akustik - Bass gefordert war, war er der erste Mann am Platze bzw. im Studio. Sehr selten hingegen auch am E - Bass, den er selbst im Vergleich zum akustischen Bass nicht so sehr mochte, weil er ihn zu "gegenstandslos" fand. Er dürfte, grob geschätzt, bei etwa 50 Titeln mitgewirkt haben. Komponiert hat er für Ehzz eher selten, etwa 5  Titel. Soweit bekannt ist, soll er auch heute noch in verschiedenen Projekten und als Studiomusiker aktiv sein und im Raum Hannover leben.  Richard Hofen
.
Valerie Pascallinkes Foto: Valerie Pascal auf einem Foto von 1981. Die aus der Nähe von Lüttich in Belgien stammende Vocalistin, die auch gelegentlich Keyboard und steyrische Harmonika spielte, war eine sehr gute Jazzsängerin, die vor allem die so genannten Doo-Dab - Songs perfekt beherrschte. Schon vor ihrer Zeit bei EHZZ (und zeitweise parallel dazu) hatte sie zudem einige Schlagertitel als Single - Schallplatte heraus gebracht, die jedoch nicht in Zusammenarbeit mit EMP entstanden. Sie hat einige wenige Titel auch komponiert und wirkte insgesamt bei rund 7 Ehzz - Titeln mit.
.
rechtes Foto: Sasha Bense, seines Zeichens Banjospieler. Er spielte zwar auch sehr gut Gitarre, bei EHZZ hingegen wirkte er nur bei 2 Produktionen als Banjospieler mit. Einen Titel hatte er auch komponiert. Er stammte aus dem Raum Saarbrücken, studierte damals jedoch in Bonn. Das Entstehungsjahr des Fotos ist unbekannt, vermutlich um 1983 herum.Sasha Bense
.
Rosa Weisslinkes Foto: Rosa "Rosemarie" Weiss, die ursprünglich aus dem nicht sehr weit entfernten Koblenz stammt. Sie spielte hervorragend akustische Gitarre und hat 2 Titel komponiert bzw. bei deren Komposition wesentlich mitgewirkt. Das Gitarrespielen lag bei ihr in der Familie, da sowohl ihr Vater, Großvater, aber auch zwei ihrer Brüder auf diesem und anderen Instrumenten sehr aktiv waren. Insgesamt wirkte sie bei 7 Titeln mit. Spaßvögel meinten, der Name stamme daher, da sie mit dem Mund sehr gut sowohl rosa als wie auch weisses Rauschen perfekt imitieren konnte. Das Foto dürfte ungefähr aus der Zeit von 1977 bis 1980 stammen.
.
rechtes Foto: Wolfram Hansen, er spielte bei einigen Titeln Trompete. Die genaue Zahl seiner Mitwirkungen lässt sich heute nicht mehr genau feststellen, aber es dürfte bei etwa 5 Titeln gewesen sein. Komponiert wurden von ihm keine der EHZZ - Stücke. Er war ein "alter Hase" als Studiomusiker und nach eigenen Angaben schon seit 1951 hauptberuflich als Musiker tätig. Nach den vorliegenden Informationen verstarb er leider im Jahre 2005 im Alter von 79 Jahren.Wolfram Hansen
.
Mia van der Veldelinkes Foto: Mia van der Velde. Die aus den Niederlanden stammende Akkordeonistin, die damals im "Drachenfels-Ort" Königswinter lebte, der nahe bei Bonn liegt, wirkte bei rund 10 Titeln mit. Ihre Mitwirkung bei einzelnen Titeln erstreckte sich fast auf den gesamten Zeitraum ab 1977 und danach.
.
rechtes Foto: Ben Derringer. Der Komponist, Organist und Produzent, der damals in Bonn lebte, gebürtig jedoch aus Amerika kam, wirkte bei einigen Produktionen als Organist mit. Bei einigen wenigen Titeln auch als Komponist. Bei zwei Titeln war er zudem als Produzent aktiv.Ben Derringer
.
Michael Kellerlinkes Foto: Michael Keller, der Produzent der meisten Titel und auch Komponist von etlichen Titeln sowie Inhaber des späteren "Musikbahnhof" - Studios in der Eifel. Hier auf einem Foto von 2007.
.
Es folgen nun noch einige Fotos von einigen lieben Mitmenschen , die zwar nicht im Studio "an der Musik" mitgewirkt haben, die jedoch durch ihren unermüdlichen Einsatz trotzdem nicht unerheblich zum Gelingen beitrugen.


Anita Neumerkellinkes Foto: Anita Neumerkel, mit der musikalischen Seite der Produktionen hatte sie nichts zu tun, aber ihr gehörte die Werbefirma die eigentlich das Studio betrieb und die Immobilie in der es sich während der "Bonner Zeit" von Ehzz befand. Zudem war sie in vielen organisatorischen und verwaltungstechnischen Dingen aufgrund ihrer Erfahrungen auf diesem Gebiet sehr bewandert und half, wo immer sie nur konnte, den EMP - Leuten den Rücken von solchem "Zeugs" frei zu halten. Das Foto dürfte zwischen 1979 und 1981 entstanden sein. 
.
rechtes Foto: Nora Schelling, auch sie hatte mit der musikalischen Seite von EHZZ nichts zu tun. Sie war als Bürokraft und GGvD (Guter Geist vom Dienst) im EMP - Studio einige Stunden pro Woche beschäftigt. Sie hatte die seltene Gabe, für fast alle Alltagsprobleme immer einfache Lösungen parat zu haben, die meist auch bestens funktionierten. Nora, die aus Euskirchen stammte, hatte ein unglaubliches Gedächtnis, egal ob unzählige, endlose Telefonnummern, Termine usw., das hatte sie selbst nach langer Zeit alles sofort wieder parat und das ohne Computer. Das Foto stammt aus dem Jahr 1977.Nora Schelling



EHZZ - Cassette Schläfst du schon ?
EHZZ - Cassette Stahlblau
oben: Cover der Single - Cassette "Schläfst du schon ? " aus dem Jahr 1984. Der Titel ist eine Jazzballade und wurde von Gitta Cordes komponiert. Der Titel "Es liegt was in der Luft" auf der B - Seite, basiert auf dem bekannten 50iger - Jahre Titel "Heut liegt was in der Luft", der von Michael Jary komponiert wurde. Hier wurde er jedoch recht umfangreich ergänzt und verändert, um das von EHZZ erwünschte Ergebnis zu erzielen. Aus urheberrechtlichen Gründen werden wir von dem Titel hier keine MP3-Version als Hörbeispiel bringen. oben: Coverdecke der Single - Cassette "Stahlblau" von 1977. Für Sonderzwecke war diese Single - Cassette zur Präsentation bei einer Konferenz über Zweigrichtungen in der zeitgenössischen Musik in sehr kleiner Stückzahl (ca. 20) aufgelegt worden. Sie enthielt die beiden Experimental - Jazz - Titel "Stahlblau" von Jackomo Schneider und "Derivat 637" von Helga Baumann und Michael Keller. Beide Titel gab es auch in der Kombination mit anderen Stücken auf verschiedenen Mehrtitel - Alben.
EHZZ - Cassette Der freundliche KillerEHZZ - Cassette Slick
oben: Coverfront des kleinen Albums "Der freundliche Killer" von 1981. Das von Michael Keller komponierte Titelstück war gleich in zwei unterschiedlichen Versionen darauf zu finden. Es war eine Filmmusik zu einem satirischen Krimi. Weitere Titel auf dem Album waren: "Orgelmarsch / Präriehzz Part 3 / Der Kopf des Henkers / Wintermantel / Klarinettennotstand - Intro / Die Moritat vom Schweinskopf". Alle Titel des Albums wurden auch in anderen Kombinationen auf verschiedenen anderen Alben oder als Single - Cassette veröffentlicht. 

oben: Oberseite der Single - Cassette "Slick" aus dem Jahr 1984. Auf der B - Seite war das Stück "Viel zu weit" aus dem Vorjahr. Beide Titel waren von Gitta Cordes komponiert worden. Für EHZZ - Verhältnisse fast schon ungewöhnlich war der Titel Slick deshalb, weil er einer der wenigen Titel war, die einen durchgängigen Textgesang und dann noch in englisch aufwiesen. Der Titel wurde dabei von Gitta Cordes auch selbst gesungen. Der Titel "Viel zu weit" hingegen, war, wie meist bei EHZZ, ein rein instrumentales Stück. Beide Titel fanden sich auch auf einigen anderen Alben; der Titel Slick wurde in einer etwas längeren Version auch auf einer weiteren Single (siehe Seite EHZZ) veröffentlicht, dort ebenfalls als A - Seite.
EHZZ - Cassette Tagwerk
EHZZ - Cassette Siehe unten
oben: Deckblatt des kleinen Albums "Tag-Werk" aus dem Jahr 1983. Neben dem von Agathe Bogen komponierten Titelstück gab es noch die Titel: "Jehzz - Part 3 / Barbara's spanischer Abgang / Das wär was / Meine Geliebte ist weg / Feierabend - Rumba und Grauer Nebel - Krimi (Kurzversion)". Fast alle Stücke wurden auch auf einigen anderen Alben oder als Single bzw. EP veröffentlicht, dort natürlich in anderer Zusammenstellung. Als Zugabe ohne schriftliche Erwähung auf der "Verpackung" gab es auf der B - Seite zusätzlich noch einen Zusammenschnitt mehrerer drastisch gekürzter Titel aus den Vorjahren. Das war mehr als Gag gedacht und zum anderen, um verbleibende Bandspielzeit auf dieser Seite sinnvoll zu nutzen. Man mochte es nicht, wenn, wie bei manchen Industrieprodukten üblich, mehrere Minuten Band ungenutzt nur ihr Eigenrauschen präsentierten, so füllte man den Freiraum mit einem Mix aus älteren, gekürzten Produktionen.oben: Coverfront der EP - Cassette "Siehe unten" von 1979. Auf den ersten Blick wirkt sie wie eine Single - Cassette, es ist jedoch eine EP mit 4 Titeln, es gibt neben der Normalversion von "Siehe unten" noch eine Kurzversion, die im mittleren Teil gegenüber der Normalversion eine eigenständige Passage aufweist, die nötig wurde, um in der Kurzversion den ersten Teil des Titels mit dem letzten Teil harmonisch zu verbinden. 2 Versionen des Titels "Zuckerhütchen" gibts auf der B-Seite, einmal die Normalversion, die mit zahlreichen versch. Instrumenten (auch "elektrischen") gespielt wird, gefolgt von der Akustikversion Nr. 2, die nur mit Klavier und Akustikgitarre gespielt wird. Der A - Seiten - Titel "Siehe unten" wurde von Helga Baumann komponiert, die man übrigens auch unten links in einer Ecke des Coverblatts (passend zum Titel) abgebildet sieht. Der B - Seiten - Titel "Zuckerhütchen"  wurde von Michael Keller komponiert.


.

Weitere Informationen und ein wenig mehr an Bildmaterial folgen demnächst.











tepormatic designer

telefon.de-n.de





jhruid